Literatur/ Verweise/ Studien etc

speziell zu den häufigen Fragen & Vorurteilen


Ergänzungen und Verweise zu den häufigsten Fragen & Vorurteile
wird noch erweitert ...

⏺ Vermehren sich Nutrias maßlos ?


"The high mortality rate of nutria as juveniles is consistent with other r-selected species which reach sexual maturity early, have more than one large litter per year, and have a short life span (Dixon and Swift 1981). 

During the first year of life the mortality rate is nearly 80 percent, declining only slightly in the succeeding years to about 60 percent in age class 1-2 and 63 percent in age class 2-3" 

Quelle

Age determination and mortality of the nutria/ Willner/Dixon/Chapman (1982)

https://ia802504.us.archive.org/11/items/zeitschriftfrsu481983deut/zeitschriftfrsu481983deut.pdf


⏺ Verursachen sie Schäden in der Landwirtschaft ?


Zitat

„Coypus are not a threat to agricultural systems in their native range (Guichón and Cassini, 1999; Borgnia et al., 2000; D’Adamo et al., 2000),

probably because cultivated lands in the Pampas region typically have a fringe of natural vegetation growing between the water body and the crop. 

This non cultivated fringe of vegetation near the watercourse is often not available in European farmlands, where intensive land cultivation extends to the water’s edge and crops growing next to the water are damaged by coypus (e.g. canals of irrigation systems in France: Abbas, 1988). 


A more effective reduction of croplosses can be attained, therefore, if trapping control is complemented with relatively simple actions of habitat management, such as leaving a 5-m wide fringe of natural vegetation near the water’s edge and promote the growth of hygrophilic plants.“

Quelle

Foraging behaviour of coypus Myocastor coypus: why do coypus consume aquatic plants? M.BORGNIA/ 2003


https://www.academia.edu/24953834/Foraging_behaviour_of_coypus_Myocastor_coypus_why_do_coypus_consume_aquatic_plants

⏺ Haben Nutrias Feinde


Zur Mortalität:

" Erhebung der Mortalität freilebender Nutria (Myocastor coypus) 

Eine Sichtung der Literatur gibt nur wenig Aufschluss über die bei freilebenden Biberratten natürlicherweise auftretenden Krankheiten. In dem vorliegenden Bericht werden die Autopsien, die an freilebenden Tieren aus vier verschiedenen geographischen Regionen durchgeführt wurden, zusammengefasst. 

52 % der Nutria wiesen Verletzungen auf (meist durch Prädation oder Autounfälle), 15 % wurden durch verschiedene Toxine vergiftet und 11 % waren verhungert. Die restlichen Tiere starben an Infektionskrankheiten und sonstigen Ursachen, während 21 Individuen keine bedeutenden Verletzungen aufwiesen. 

Offenbar traten Infektionen nur sporadisch auf, mit einer weit niedrigeren Prävalenz als bei Tieren in Farmhaltung. Die Inzidenz von Vergiftungen war demgegenüber eher hoch. Ferner wurde bei zwei Tieren Anthrax diagnostiziert. 

Die Nutria unterliegen somit wahrscheinlich einer Mortalität, die ihre Ursache eher in verschiedenen, durch den Menschen verursachten Einflüssen hat als in natürlichen Ursachen. Die Analyse dieser Aufstellungen kann Erkenntnisse für die Vermeidung dieses Problems und bessere Bewirtschaftungspraktiken geben. "


Quelle: 

European Journal of Wildlife Research/2008

https://www.lanuv.nrw.de/fileadmin/lanuv/natur/fjw/pdf/EJWR_European_Journal_of_Wildlife_Research_54_2008.pdf

generelle Auflistung aller bzw weiterer Quellen


Nutria Art

Pro Nutria

Share