Nutrias in Interaktion mit anderen Tieren

verwunderte Blicke aufs Nutria

Was mich mit als erstes bei den Nutrias begeistert hat, war ihre friedliche und freundliche Art, nicht nur Menschen gegenüber, sondern auch mit allen anderen Tierarten, die in ihrem Umfeld leben. Ganz egal ob groß oder klein, mit Fell, Federn oder Panzer.

Eine entspannte Gelassenheit sowohl in normalen als auch heiklen Situationen,


Aus den verschiedensten Gründen siedeln sich Nutrias oft stadtnah, oder inmitten der Stadtparks und Schlossgärten an. Als frostempfindliche Wesen finden sie dort wärmere Gewässer, langsam fließende Gewässer oder Seen und werden zudem gerne von Passanten gefüttert. 

Die Entenfütterung war von je her und weltweit immer beliebt und das blieb auch von den Nutrias nicht unbemerkt und auch schnell zu ihrem Vorteil ( vorausgesetzt artgerecht und nicht zu üppig ) umgewandelt.

Und da die hier zu findenden Nutrias letztlich überwiegend Nachfahren von ausgesetzten oder entkommenen Farmtieren/ Pelztieren sind, ist ihnen die menschliche Fütterung auch nicht fremd.

 

Aber auch eine gute Gelegenheit die Tiere in einer Stresssituation, bedingt durch Futterneid, im Umgang miteinander zu beobachten.

Die Nutrias verhalten sich dabei den anderen Tieren gegenüber immer eher zurückhaltend.

Wenn sie von z.B.  Schwänen oder Gänsen angefaucht werden, zeigen sie sich entweder unbeeindruckt oder gehen etwas zurück, bleiben aber meist " am Ball " und probieren es in einer ruhigen Art weiter.

Oft nehmen sie auch einfach das Stück Futter und ziehen sich mit diesem, abseits am Wasserrand zurück, um es dort in aller Ruhe genießen zu können.

 

Hier mal ein paar Beispiele für die verschiedensten Interaktionen:


Unter Schwänen - Ruhe bewahren !

Schwäne können aber auch gemein sein :)

Gemeinsames Entspannen mit Freunden

Nutrias eine Bedrohung für unsere Tierwelt ? Eher gelebtes Multikulti im Stadtpark !
Nutria, Stockente und Kormoran verbringen einen entspannten Sonntag am See.
Einen besseren Beweis, wie diese Videoaufnahme von Lydia Albersmann von nutria-bilder.blogspot,  dass Nutrias friedlich mit anderen Tieren zusammenleben, gibt es wohl kaum.
An dieser Stelle noch einmal einen großen Dank für diese wunderbare Aufzeichnung.

Gemeinsame Lebenseinstellung ?

Nutria zusammen mit Schildkröten
Oft sieht man Nutrias gemeinsam mit Schildkröten ( die ja auch bei uns zu finden sind )  sitzen, am Ufer oder auf im Wasser liegenden Ästen im Sonnenlicht.
Vielleicht liegt es daran, dass beide Tierarten zu den gemütlichen Vertretern gehören, vielleicht wird auch gemeinsam philosophiert.
Hier wurde eine Schildkröte allerdings kurz mal als Stütze genommen ;) War dieser wohl doch nicht so recht, denn in der nächste Einstellung war sie nicht mehr zu sehen.

In brenzligen Situationen: Nerven behalten

Aufzeichnung einer Wildtierkamera - Nutria trifft auf Feind Luchs
Spannend auch immer wieder zu beobachten, wie ruhig sie auch in heiklen Situationen bleiben.
Hier macht sich das Nutria durch einen Buckel größer um " gefährlicher " zu wirken. Dennoch bleibt es noch recht gefasst und frisst sogar seinen Snack weiter.
Warum es dann aber dem Luchs auch noch hinterherläuft, als sich dieser abwendet ? Vielleicht doch ein wenig gewagt ;)

Nutrias und Haustiere


Dort, wo Nutrias als Haustiere gehalten werden, verstehen sie sich auch gut mit anderen Haustieren, wie z.B. Hunden, Hausschweinen oder Kaninchen.

Wo die Liebe hinfällt

Foto: Angelica Benazzi
Foto: Angelica Benazzi

Die berühmte Mariah mit "Rollstuhl" aus Italien hatte als Verehrer, besten Freund und Verlobten Valentino, ein weißes Kaninchen.


Verspielt und ausgelassen - Das funktioniert mit dem richtigen Partner, die Tierart ist dabei egal

Am häufigsten findet man die Kombination Hund und Nutria, wenn sie als Haustiere gehalten werden. Wenn sie sich kennen und aneinander gewöhnt sind, spielen sie, wie hier,  oft sehr ausgelassen miteinander. Meist wird dabei seitens des Nutrias viel gequieckt, geknufft und gestikuliert.


Leider machen hierzulande die Nutrias auch oft negative Erfahrungen mit Hunden. Nicht selten werden sie durch freilaufende Hunde totgebissen oder bei der Baujagd von Jagdhunden gestellt und getötet.

Das sollte man bedenken, wenn man Aussagen hört, sie würden sich aggressiv gegenüber Hunden verhalten. Grundsätzlich ist es so, dass sie, wenn sie sich nicht bedroht fühlen oder keine schlechte Erfahrungen gemacht haben Hunden gegenüber eher entspannt sind. Sie beobachten, und wenn es brenzlig wird oder scheint, flüchten sie ins Wasser.
Nur wenn es sich um ein Muttertier handelt, dass seine Jungen in Gefahr sieht, oder eine Situation, wo eine Flucht nicht möglich ist, kann es auch zu Angriffen kommen, eine normale nachvollziehbare Reaktion, wie wir sie auch von anderen Tierarten kennen.

Prädikat - Gesundheitlich unbedenklich

Nutrias übertragen übrigens entgegen manch anders lautender Behauptungen keine speziellen Krankheiten auf andere Tiere.

Sie können sich natürlich auch selber an hier bereits vorhandenen Krankheiten und Parasiten infizieren, stellen aber keine besondere Gefahr dar. Auch übertragen sie nicht zwangsläufig alles. Beim Fuchsbandwurm z.B. stellen sie im Gegensatz zu vielen anderen Tieren nur ein Fehlwirt dar, d.h. sie geben diesen nicht weiter.

Fazit: Mit Nutrias ist ein entspanntes Leben möglich :)

Mr. Nutria & Mrs. Turtle

Bildnachweis:

Titelbild: alisara / www.pixelio.de

Bildergalerie: 1-3 Samuele Venturini

Foto Mariah: Angelica Benazzi

Übrige: Eigene

mehr erfahren

zurück zum Blog

zur Übersicht


Kommentar schreiben

Kommentare: 0