Nutria NEWS & Aktuelles 2015



Ich wünsche allen, Mensch wie Tier ein gutes, friedliches und glückliches Jahr 2016



⭐️ ⭐️ ⭐️ Nutrias im Zirkus ⭐️ ⭐️ ⭐️

Dieses Jahr

tritt Gunter Sacckmann Jr. mit seiner Ratten & Nutria Show

im Saarbrücker Weihnachtszirkus auf
      vom 18.12.2015 - 03.01.2016
⭐️ ⭐️ ⭐️


2.12.2015
nun wissen wohl ein paar mehr Leute, was ein Nutria ist ;)

Ein Nutria sorgt für Schlagzeilen

in THE SUN, MIRROW und Co. :)


In heller Aufregung war man in China und gleichzeitig in sozialen Netzwerken, weil auf dem Campus der Wenzhou Medical University ein Nutria herum lief. Da auch dort nicht so viele Menschen die Nutrias wirklich kennen, gab es zunächst die wildesten Spekulationen, wie "eine Monsterratte", ein "Misslungenes Experiment" oder dergleichen.


Zum Glück wurde das Nutria dann doch als solches erkannt und von netten Menschen mit Keschern eingefangen und unversehrt Wildtierexperten übergeben, die es dann an entsprechender Stelle wieder aussetzen werden, wobei noch nicht ganz klar ist, ob es sich nicht auch um ein entlaufenes Haustierexemplar handelt ( scheint so, als wären auch in China die Nutrias als Haustiere nicht unüblich )


Hier zwei der vielen Meldungen, einmal aus THE SUN und einmal MIRROW


http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/features/6781147/Metre-long-monster-rat-found-roaming-university-grounds.html?#_=_


http://www.mirror.co.uk/news/weird-news/pictured-monster-rat-found-prowling-6942568



21.11.2015
Gerettet ! Danke !

Der Feuerwehr die Zähne gezeigt. Aus Dank.

 

Bedburg-Hau. Ein Nutria war in einem Bauzaun eingeklemmt, ( da wurde wohl ein wenig der eigene Körperumfang unterschätzt ) und wurde zum Glück von der freiwilligen Feuerwehr unversehrt aus dieser misslichen Lage befreit.


Zum Artikel von Michael Hendricks im Lokalkompass



13.11.2015
Pronto !
Es ist soweit !

Premiere - The Invasion - A coypumentary

 

Der Dokumentarfilm über die Nutrias ist fertig !

 

Die Premiere von THE INVASION - A COYPUMENTARY findet auf der Konferenz " Gli indesiderabili " ( Die Unerwünschten ) der Tierschutzorganisation LAV Bergamo ( Italien ) am 26.11.2015 statt.

 

Durch den Abend führt Massimo Vitturi, Wildtierbeauftragter zu Gast

Ilaria Marchini, Regisseurin des Films -The Invasion - A coypumentary

 

mehr zum Fim hier ...


26.10.2015

Coming soon ....

Weitere Infos in den nächsten Tagen ...  :)
Wer jetzt schon etwas über den Film erfahren möchte hier:


26.10.2015
GOOD NEWS !
Ein Schritt in die richtige Richtung ...

Keine weitere Bejagung von Bisam und Nutria in Naturschutzgebieten


" Die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat einen Antrag an die Kreisverwaltung gestellt, keine weiteren Ausnahmegenehmigungen für die Bejagung von Bisam und Nutria in Naturschutzgebieten zu erteilen. ...


„ Entgegen einer mitunter verbreiteten Annahme schaden Bisam und Nutria dem Naturschutz in der Regel nicht. Vielmehr tragen Bisam und Nutria zur Erfüllung der Naturschutzziele an diesen Gewässern bei,“ betont Gesenhues. So legen sie Bauten in Uferböschungen an und geben den Gewässern mehr Struktur und Naturnähe. Diese Renaturierungsmaßnahmen würden andernfalls der öffentlichen Hand viel Geld kosten. ..."

Zur kompletten Meldung hier

http://www.gruene-kreis-steinfurt.de/news/



2.10.2015

Jetzt locken Nutrias und Marderhunde

Niederfischbachs Tierpark hat ein neues Kombinations-Gehege


" Niederfischbach. Seit zwei Wochen ist der Niederfischbacher Tierpark um eine weitere Attraktion reicher: Nachdem bereits die Kombinationshaltung von Waschbären und Fischotter in einem Gehege bundesweit zu einem Aushängeschild für die Einrichtung geworden ist – können die Besucher nun in einem neuen Gehege drei Nutrias (südamerikanische Sumpfbiber) und zwei osteuropäische Marderhunde erleben. Beide Gattungen sind längst, ähnlich dem Waschbären, in Europa heimisch geworden.


...... Tierpflegerin Malwine Scheidt ist sicher, dass die Nutrias bald zu den Zuschauerlieblingen im Park gehören werden: „Toll, wie neugierig diese Tiere sind und wie sie auf die Leute zugehen.“ Und mit den Marderhunden kommen sie wegen ihrer gemütlichen Art prima zurecht – erneut der gelungener Versuch einer Vergesellschaftungsanlage im Kesselbachtal."

 

Zum ganzen Artikel

http://www.niederfischbach.de/2015/10/02/jetzt-locken-nutrias-und-marderhunde/



Herbstzeit

bald stehen wieder Kastanien auf dem Speiseplan der Nutrias ...

~ ~ ~ ~ ~

August 2015

Das schönste Leserfoto vom Geo-Magazin :

Ein Nutria

Als bestes Leserfoto / Tagessieger vom Monat August wurde ein Nutria " gekört "
Ein wunderschönes stimmungsvolles Bild von Daborius von einem Nutria,
das sich von dem Duft einer Blume betören läßt.
Nun ja, Nutrias sind eben Genießer durch und durch :)
Hier geht's zu dem tollen Bild


4.8.2015
traurig ...

Michelbacher Gumbe verliert Attraktion

 

"Gaggenau - Trauriges Ende am Michelbacher Gumbe: Eine seit Monaten in dem Gewässer lebende Nutria, die für viele Michelbacher zur Attraktion geworden war, ist tot - erschossen im Auftrag der Stadt Gaggenau. Die Verwaltung befürchtete, die Biberratte leide an Tollwut. Sie hatte einige Tage vor ihrem Tod ein Kind gebissen...."

 

Zum ganzen Artikel von Florian Krekel im Badischen Tageblatt

http://www.badisches-tagblatt.de/topthema_alles_test/00_20150804000000_115368841-Michelbacher-Gumbe-verliert-Attraktion.html

 

Normalerweise sind Nutrias sehr friedliche und vorsichtige Tiere, die selbst wenn sie bedroht werden, immer zuerst versuchen in das schützende Gewässer zu flüchten.

Hier wurde trotzdem ein Kind von einem Nutria gebissen, mit der Vorgeschichte, daß dieses Tier, welches schon längere Zeit dort lebte und von Besuchern gefüttert wurde und sehr zutraulich war, zuvor den ganzen Tag von mehreren Kindern mit Stöcken und Steinen gepiesackt und geärgert wurde.

Dass sich dieses Tier nun in meinen Augen zu Recht gewehrt hat, wurde ihm zum Verhängnis.

Es wurde auf Anweisung der Stadt erschossen. Um diese Anweisung auch rechtfertigen zu können, sprach man von einem tollwütigem Tier. Bisher gibt es aber keinen dokumentierten Fall, daß ein Nutria bisher je einen Menschen mit Tollwut angesteckt haben soll. Selbst das RKI ( Robert-Koch-Institut ) geht von keiner Gefahr seitens der Nagetiere aus, Nutrias werden noch nicht einmal erwähnt ( nachzulesen hier ) Hinzu kommt, daß in Deutschland die Tollwut eigentlich als ausgerottet gilt.

 

Ob nun eine grundsätzliche Gefahr seitens des Nutrias in Bezug auf weitere Bisse ausging, wage ich zu bezweifeln. Jedoch reicht hier normalerweise schon ein entsprechender respektvoller und angemessener Umgang mit den Tieren aus, um solche Vorfälle zu vermeiden. Jedes Tier ( und Mensch ) der über Stunden von mehreren so geärgert wird, kann so reagieren, wie es das Nutria gemacht hat. Das dieses Tier hier verurteilt und getötet wurde ist völlig überzogen und auch eine grundsätzlich traurige Einstellung im Umgang mit Konflikten.

      


6.8.2015
Super ... 😊

Erwin goes online ...

 

Nun hat auch Deutschland eine Facebook Fanseite für ein Nutria.

Es ist Erwin, Erwin Bibber ( Diesen Namen hat er einer Kindergruppe zu verdanken, die sich einen Namen für ihn aussuchen sollte ) Ein von der Tierrettung Rhein Neckar gerettetes Nutriawaisenkind, das bei ihnen in einem extra neu angelegtem Refugium nun ein neues Zuhause gefunden hat.

 

Hier geht es zu seiner Seite

 https://www.facebook.com/pages/Erwin-Das-Nutria/1660153767604285

 


13.7.2015
Leider passiert soetwas immer wieder :(

Brutale Tierquäler in Alzey : Biberratten erschlagen


" ALZEY - Ein brutaler Fall von Tierquälerei schreckt Alzeyer Tierliebhaber auf: Eine Nutria-Familie mit sechs Jungtieren ist offenbar Vandalen zum Opfer gefallen. Sie lebten an einem See in einem beliebten Naherholungsgebiet im Alzeyer Westen. Die Polizei ermittelt gegen Unbekannt...."

Zum ganzen Artikel von Claus Rosenberg in der " Allgemeine Zeitung - Rhein Main Presse "

Für Hinweise auf die Täter bitte an die örtliche Polizei wenden. 
Ebenso wurde auch eine Belohnung von 2.000 EUR ausgesetzt zur Erfassung der Täter. 
Weitere Infos dazu bei der Tierrettung Rhein- Neckar


11.7.2015

Die Geschichte von Kiwi, dem Nutria, das Natascia und die sozialen Netzwerke erobert hat



Die unglaubliche Geschichte von Kiwi und Natascia.

Kiwi ist ein Nutria und lebt als Haustier bei der jungen Dame aus Quartu ( Sardinien ) . Kiwi ist inzwischen ein Webstar  mit über 2000 Fans auf Facebook .

Den ganzen Artikel gibt es ( leider nur ) in der Printausgabe von " Unione Sarda "

hier die Fan-Seite :




23.6.2015
GOOD  NEWS !!!

Wissenschaftler und Veterinäre stimmen ENPA zu :

" Die Bejagungen sind sinnlos "


Die Referenten ( Wissenschaftler und Veterinäre ), die an der vor kurzem stattgefundenen öffentlichen Konferenz in Parma über die " Streitfrage Nutria " zusammen mit der Universität Parma, der Präfektur, der Genossenschaft für Wasserbewirtschaftung Parma, und der Interessenvertretung der landwirtschaftlichen Familienbetriebe teilnahmen, haben mit unumstößlichen wissenschaftlichen Argumenten erklärt: " Die Bejagung ist völlig nutzlos für das Wildtiermanagement. Aus diesem Grund brauchen wir heute mehr denn je eine Trendwende." 

 

Am Treffen nahm auch der ENPA ( Nationale Tierschutzbehörde ) mit Lella Gialdi teil, Rätin der ENPA und Kammerpräsidenten von Parma, die ihre Anerkennung für den Stand der Arbeiten zum Ausdruck bringt. "Wir freuen uns - kommentierte Gialdi - über das Ergebnis der Sitzung, weil in einem Klima der uneingeschränkten Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Veterinären mit den falschen und zum Teil fantasievollen Vorstellungen aufgeräumt wurde, also mit Vorurteilen, die das Ergebnis eines fehlenden Wissens und unkorrekter Informationen waren. Wissenschaftler und Veterinäre haben auch präzisiert, welche Rolle diese Tiere im Ökosystem einnehmen, dass sie viel zu schnell als Verursacher der Probleme unserer Region beschuldigt werden und wie sinnlos der Krieg gegen diese Arten ist, die unter den Folgen eines falschen menschlichen Verhaltens und des Landraubes leiden. 

 

"Es ist an der Zeit für alle, die Strategie zu ändern - fügte die Rätin ENPA hinzu - und umweltfreundliche Verfahren anzuwenden, wie die Sterilisation oder die Anbringung von Gittern gegen die Nutrias, aber auch, und vor allem, den Ufern mit einem Gefälle eine besondere Aufmerksamkeit zu widmen, die viel zu oft völlig kahl sind ( also frei von Vegetation ) bzw. die Wiederherstellung von Habitaten und einer qualitativen Landwirtschaft im Einklang mit der Wissenschaft und mit den vielen, heute in der Sitzung vorgestellten positiven Projekten. Wir müssen genau dort mit dem Schutz der Gebiete beginnen, die sehr stark durch intensive Landwirtschaft betroffen sind." 

 

Eine Position, die der Tierschutz unterstützt und seit langer Zeit fördert: "Jahrelang hat man versucht den Landwirten glaubend zu machen , dass die einzig mögliche Lösung für angebliche Schäden durch Wildtiere die Bejagung der Tiere sei - sagt Andrea Brutti, Abteilung Wildtiere ENPA - aber unserer Meinung nach ist es eine Vision, die absichtlich geschaffen wurde, nur um Landwirten eine Art "Antwort", wenn auch ziemlich irreführend, zu geben und auch die Jägerschaft zu befriedigen, viel zu oft mit dem Wildtiermanagement beauftragt. 

Es reichte also aus, Tiere zu beschuldigen und Verleumdungskampagnen gegen sie zu starten; es ist aber notwendig ethisch vertretbare Lösungen zu finden, wissenschaftlich fundiert und und zeitgemäß. 

 

So sagten und demonstrierten es auch die teilnehmenden Wissenschaftler , und unterstrichen, dass man auf dem eingeschlagenen Weg der Bejagung keine zufriedenstellende Ergebnisse erzielen kann, eine Praxis, die auch von der EU aufgegeben wurde, weil sie völlig nutzlos ist um der Anwesenheit der Tiere in dem Gebiet zu begegnen. 

 

Das Töten bringt nichts: die Erfahrung bzw. Praxis aus über 20 Jahren "selektivem" Tötens lehrt uns, dass schlussendlich der Zeitpunkt gekommen ist, uns auf die einzig wirklich wirksamen Methoden zu konzentrieren, die ökologischen und gewaltfreien".

 

Aus dem Artikel in -il Piacenza - vom 20.5.2015

über die Nutria Konferenz an der Universität Parma am 19.5.2015

http://www.ilpiacenza.it/cronaca/questione-nutrie-scienziati-e-veterinari-concordi-con-enpa-inutili-gli-abbattimenti.html


siehe auch - Nutria Konferenz Parma 2015 -




18.6.2015

Nutria am Stadtsee :

CDU warnt und ruft nach Jägern


" Werne - Vertreter der CDU - Fraktion machten sich am Dienstag im Umweltausschuss mit Vehemenz dafür stark, die vor einiger Zeit auf dem Trenndeich für den Hornelauf neben dem Ententeich ausgemachten Nutria konsequent zu bekämpfen. Burkhard Klinkhammer, Experte für Fauna und Flora der Stadtverwaltung teilt die Sorge nicht."


Ohne Bestandsaufnahme, Schadensanalyse ( in dem Fall ist noch garnichts geschädigt worden ) und aufgrund von Aussagen von Landwirten, die hier nicht gerade die Nutriaexperten sind, sollen die Tiere auf Wunsch der CDU getötet werden. 
Nutrias genießen den Schutz, wie auch andere Wildtiere, nicht ohne vernünftigen Grund getötet zu werden. Siehe Rechtslage
Auch sollten korrekterweise vorher alle anderen Möglichkeiten der Schadensvermeidung ausgeschöpft werden.

Zum ganzen Artikel von Bernd Kröger im Westfälischen Anzeiger


10.6.2015
Wow !

Der weiße Sumpfbiber vom Reihersee


Artikel in der LZ online über die Sichtung eines so seltenen weißen Nutrias in Brietlingen ( Landkreis Lüneburg )

"....Thomas Meckert wird die Begegnung mit der weißen Nutria so schnell nicht mehr vergessen. „Das war toll”, sagt er, „ein wirklich beeindruckendes Tier.”

Zum ganzen ausführlichem Artikel

bzgl. der im Artikel erwähnten Uferschäden siehe - Ursache für Schäden im Uferbereich "
und der erwähnten Krankheitsgefahr siehe - Nutrias und Leptospirose -


24.5.2015

Die kleine CELINE im Fernsehn !

Hier ein Bericht über das kleine Nutria Waisenkind CELINE in Italien.
In der Sendung - Cronache di animali -  vom 24.5.2015 im italienischen RAI 2, vergleichbar mit dem ZDF. 
Bei ihrer sympathischen und engagierten neuen Pflegemutter, die bereits schon vorher jahrelang ein Nutria hatte, Cillo ( siehe unter berühmte Nutrias ) , der leider letztes Jahr verstorben war.
Sie spricht darüber, wie dir Kleine als Waisenkind zu ihr kam, wie intelligent und liebenswert diese Tiere sind und wie gut sie sich integrieren. Auch die kleinen Anekdoten über CELINE, die inzwischen ihre Futterspritze alleine halten kann und besonders gerne auf dem Arm einschläft.
Auch wenn man kein Italienisch versteht, ist dieser Bericht ( gleich zu Beginn der Sendung ) einfach nur schön anzuschauen.


19.5.2015

Neue Familienmitglieder der " Latino - Nager " entdeckt :

Die James Bond Nager


Nun gibt es neben den Nutrias, den " Latino- Nagern " ( inoffizieller Name;) ) einen neuen "Verwandten" der gleichen Familie : 
Den James Bond Nager, wobei James Bond Nager hier sogar die offizielle Bezeichnung ist.
Eine neu auf Hispaniola in der Karibik entdeckte Art, benannt nach dem Biologen James Bond, der in der Karibik über Hutias ( Capromyidae auch Baumratten genannt ) forschte. 
Wie man auf einigen Fotos gut erkennen kann, ist die Verwandtschaft nicht zu leugnen ;)
Leider ist auch diese Art, kaum entdeckt, schon durch den Menschen, durch Abholzung und Bejagung vom Aussterben bedroht.
Übrigens : Der Schöpfer des fiktiven Bonds, Ian Fleming, fand das Leben des Biologen so spannend, dass er seinen Agenten 007 nach ihm benannte.

Zum BBC Artikel - meet the james bond rodent -


19.5.2015

Nutria Kongress Universität Parma


Die Nutrias, der Mensch und die Umwelt, 
mögliche Lösungen für ein Zusammenleben "

Abtlg wissenschaftliche Tiermedizin
 
mit Experten aus den Bereichen Umwelt, Stadt, Tierschutz, Naturschutz und Jagd
 
" Wissenschaftler und Veterinäre stimmen der  ENPA zu :
Die Bejagungen sind sinnlos "
 


16.5.2015

nur mal so, für Zwischendurch,

ein Video von den Latino - Nagern :)

auch wenn Brot nicht gerade die gesündeste Nahrung für sie ist ...


1.5.2015
Das freut uns ...

Infoschrift der Stadt Leipzig über ihre Nutrias


Die Stadt Leipzig hat auf ihrer Homepage eine ausführliche Informationschrift für ihre Bürger zu der Anwesenheit der Nutrias in ihrer Stadt herausgegeben .

Mit dem, wie ich finde, sehr schönen Schlusssatz :

"Wir müssen also auch die Nutrias als einen Bestandteil unseres Lebensraumes akzeptieren und mit ihnen leben."

Hier der Link zur Infoschrift


( denn Nutrias haben z.B. sehr wohl einige natürliche Feinde ... )


⭐ ⭐️ ⭐ ⭐️ ⭐️ Fernsehtipp ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️

25.April 18 Uhr Nordtour im NDR

 
Das Fernsehteam von Nordtour war zu Gast bei der Tierfotografin Juliane Meyer, die mit ihren beiden Nutrias NUKI & MUMMEL ( den NUKMUMMS ) und vielen anderen Tieren in der schönen Lüneburger Heide lebt.
Es wird mit Sicherheit sehr lohnenswert sein, sich den Bericht anzuschauen, und wie es scheint, konnten auch die sympathischen Nutrias das Fernsehteam begeistern. Also, nicht verpassen :)
 
hier der Link zu Juliane Meyers Blog ( dort finden sich auch ganz viele wunderschöne Bilder, auch von den NUKMUMMS )
hier die Aufzeichnung


12.4.2015
Viel Glück ...
und vielen Dank an die Ziehmutter !

Schwerer Abschied in die Freiheit


" Prignitzer Nutrias von ihrer Ziehmutter wieder ausgewildert / Tagelange Vorbereitung und Umstellung für „Ernie und Bert

Als es dann soweit war, ging alles ganz schnell. Ein paar kurze Blicke zurück auf ihre Ziehmutter und schon waren die beiden Nutrias vorerst im Wasser verschwunden. Lang und Ereignisreich war jedoch der Weg, den die beiden bis zu dieser augenscheinlich recht alltäglichen Situation zurücklegen mußten. ..."

zum ganzen Artikel von Felix Alex in - Der Prignitzer -


9.4.2015
Die Nutrias ? Oder doch der Mensch ?

Biberratten bedrohen das Naturschutzgebiet in Hagen

- Hagen.   Nach dem Kormoran sorgt eine zweite Tierart, die Nutria, für heftige Debatten zwischen Naturschützern, Jägern und Umweltpolitikern in Hagen. -

Hier wird den Nutrias vorgeworfen, sie würden das Naturschutzgebiet gefährden, genauer gesagt bestimmte, seltene Pflanzen evtl. vernichten. Welche Pflanzen dies sein sollen, wird leider nicht erwähnt.
Grundsätzlich ist es so, daß die Nutrias bei uns eine ökologische Nische ausfüllen, das heißt, sie stören und vernichten keine heimischen Arten.
Im Gegenteil, ihre Anwesenheit kann auch sehr positive Effekte haben. So verbessern sie die Wasserqualität , halten Uferbereiche von übermäßigem Bewuchs frei, wodurch sich wiederum seltene Vögel wieder ansiedeln können usw. ( siehe " Gute Argumente für die Nutrias" )
Der Mensch maßt sich gerne an, immer in die Natur eingreifen zu müssen, in dem Glauben, nur ER könne beurteilen, welcher Zustand denn nun der ideale ist. Dabei ist die Natur aber so komplex und auch weitaus " erfahrener" ein Gleichgewicht, und somit einen " idealen " Zustand zu erhalten.
Der Störfaktor ist da der Mensch. Ein wenig mehr Gelassenheit statt hysterischer Beseitigungsaktionen wäre da vielleicht besser.
So klagen z.B. viele über die Wasserpest, eine Pflanze die Gewässer zuwuchert. Dann wird sie aufwendig und teuer vom Menschen entfernt. Diese Pflanze steht aber u.a. auch auf dem Speiseplan der Nutrias.

Meiner Meinung nach sollte ein Naturschutzgebiet ein Gebiet sein, indem die Natur VOR den Eingriffen des Menschen geschützt wird. Und nicht ein Gebiet, in dem man nur BESTIMMTE Pflanzen und Tiere haben möchte, denn soetwas ist in meinen Augen einfach nur ein botanischer Garten oder ein Tierpark bzw. wenn dort dann auch noch Tiere abgeschossen werden, ein Jagd-Safaripark...

ein weitere Artikel zu dem Thema in Hagen vom 10.4.2015


Das Tier war eher da

 

"Sobald die Natur „Überhand“ nimmt, wird alles abgeschossen.

Schon mal daran gedacht,
daß der Mensch in die Natur eindringt und nicht umgekehrt?! ...."


1.4.2015
Super !
 
Zülpicher Falkner ist der Ersatzvater 

Ein Sumpfbiber namens " Baby "


"Zülpich

Der putzige Kerl hoppelt über den nassen Löwenzahn und setzt sich vor das kleine Apfelstückchen, das ihm der Zülpicher Großfalkenmeister Hajo Lehser hinhält. Der Experte für die Aufzucht verletzter Greifvögel ist nun Ersatzvater für ein Nutria-Baby, das Spaziergänger an einem Nebenarm des Neffelbachs in Füssenich gefunden haben. Lehser füttert den kleinen Sumpfbiber mit Äpfeln, Möhren und Grünzeug. In einigen Wochen will er „Baby“ auswildern. Noch folgt es Lehser im wahrsten Sinne des Wortes „auf dem Fuß“...."


zum ganzen Artikel incl. hinreißender Fotogalerie im Kölner Stadt-Anzeiger

http://www.ksta.de/zuelpich/zuelpicher-falkner-ist-der-ersatzvater-ein-sumpfbiber-namens--baby-,15189166,30276230.html



25.3.2015
Ein Nutria im Schwarzwald ...

Überraschend zutraulicher " Bobby "


Bad Herrenalb. Im Kurpark von Bad Herrenalb hat sich eine Nutria [dt.: Biberratte] niedergelassen. Das Tier ist eine kleine Sensation in der beschaulichen Stadt an der Alb.      


Es ist überraschend zutraulich und hält sich bevorzugt hinter dem Kurhaus auf. Auch einen Namen hat das putzige Nagetier schon bekommen: Es wird "Bobby" genannt......-


zum ganzen Artikel von Dietmar Glaser im Schwarzwälder - Bote

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.bad-herrenalb-ueberraschend-zutraulicher-bobby.91378cbb-a013-4ad9-82a8-1a6a26c51a72.html



14.3.2015
Traurig ...

Jäger erschießt Nutria Familie

Anwohner entsetzt

 

"Friedberg-Bruchenbrücken (chh). Zehn Jahre lebte die Nutria-Dame Nena friedlich an der Wetter in Bruchenbrücken. Viele Anwohner freuten sich, wenn sie das Tier im Wasser schwimmen sahen. Damit ist es jetzt vorbei: Ein Jäger hat die Familie getötet."


Und das nur, weil ein Nutria angeblich etwas aus dem Garten gefressen haben soll....( und selbst wenn...)



ein weiterer guter Artikel zu dem Thema

Jäger erschießt Nutria-Familie - Eine haarige Angelegenheit

Von Jürgen W. Niehoff


"Kinder haben sich ebenso wie Erwachsene über Jahre an den freilebenden Nutrias an der Wetter nahe des Friedberger Stadtteils Bruchenbrücken erfreut. Damit ist es nun vorbei. Ein Jäger hat die ganze Familie in diesen Tagen abgeschossen."


zum ganzen Artikel in der Frankfurter Neue Presse ( 20.3.2015 )

http://ndp.fnp.de/lokales/wetterau/Eine-haarige-Angelegenheit;art677,1317614



9.3.2015
Eine sehr schöne Geschichte, und vielleicht ein Urlaubstipp ;)

Ich lebe mit meinen Nutrias in der Oase von Certosa


Ein Artikel aus der Italienischen Zeitung - La Provincia Pavese -
von Mattia Tanzi ( Übersetzung Andrea Di Monaco )

- Certosa. " Nutrias sind keine gefährlichen Tiere, das Leben mit ihnen ist sehr entspannt "  
Davon ist der Landwirt Davide Carlini, 53, aus Cascine Calderai, einem Vorort von Certosa di Pavia, überzeugt, der sich vor einigen Jahren entschieden hat, diese Tiere als Haustiere bei sich auf seinem Lernbauernhof , der Bestandteil der Azienda Agricola Oasi ist, zu halten. 

Hier sind es die Nutrias gewöhnt, mit anderen Tieren, wie Hühnern, Gänsen, Ziegen, Puten und vielen anderen zusammenzuleben. 

" Vor 10 Jahren habe ich ein Mutterloses verlassenes Nutria gefunden und entschieden ihm zu helfen - erklärt Davide Carlini - zunächst habe ich es mit der Flasche großgezogen und dann daran gewöhnt auf meinem Hof zu leben. Dank dieser Erfahrung musste ich feststellen, daß die Nutrias, entgegen der landläufigen Meinung, sie seien haarsträubende Tiere, vergleichbar mit Riesenratten, sie in Wirklichkeit stattdessen kleine Biber sind , sehr liebevoll und gerne in Gesellschaft. Es ist ein bißchen so, wie eine Katze zu haben. Denn in der Tat rollen sich einige meiner Nutrias auf den Rücken, um dann am Bauch gekrault zu werden oder sie spielen mit mir. 

Zurzeit leben auf der Azienda nell'Oasi  über 10 Nutrias mit ihren Jungen. 
Einige Nutrialiebhaber haben sogar schon gefragt, ob sie welche mit nach Hause mitnehmen könnten, um sie auch bei sich als Haustiere zu halten. 
" Hier bei mir laufen die Nutrias frei mit den anderen Tieren herum. - erzählt Carlini weiter - Epifanio, der leider vor zwei Jahren gestorben ist, wurde sogar berühmt, weil man ihn als Nutria-Katze bezeichnete." 
Auf dem Lernbauernhof kommen jede Woche viele Familien und einige Schulklassen aus Mailand, um all die Tiere und eben auch die Nutrias kennen zu lernen. 

" Die Kinder haben keine Vorurteile, es sind die Eltern und einige Lehrer, die verdutzt sind und denen ihre Anwesenheit ein wenig unheimlich ist. - bemerkt Carlini - Mir gefällt es, wenn ich die Leute dazu bewegen kann, ihre Meinung über die Nutrias zu ändern. Und ich muss sagen, daß 90 % der Erwachsenen, die mich hier auf dem Hof besucht haben, mit einer anderen Meinung nach Hause gehen, als die, mit der sie gekommen sind." 

In der Azienda Agricola Oasi, die 2010 gegründet wurde, werden Honig, Waldfrüchte, Gemüse und Marmeladen produziert. 
Eine weitere Besonderheit der Anlage, ist das zwischen zwei jahundertealten Bäumen gebaute Baumhaus, das sehr beliebt bei den Touristen aus ganz Europa ist. In der Tat sind es während der schönsten Saison, Holländer, Deutsche und Schweizer, die hier ein Wochenende in dieser besondern Unterkunft im Grünen, zwischen den zahlreichen Tieren und auch den Nutrias verbringen. 
Zu seinen zukünftigen Projekten zählt auch die Realisierung eines ökologischen Schwimmbads, daß zum Sommer hin fertig sein soll. - 

zum Artikel ( incl. Foto von Davide Carlini mit Nutria )

4.3.2015
Mehr davon ;)

Flashmob für die Nutrias


Mailand : vor dem Mailänder Dom fand am 4.3.2015 ein Flashmob unter dem Motto " IO STO CON LE NUTRIE" ( Ich bin für die Nutrias ) für die Rechte und das Leben der Nutrias statt.


zum ganzen Artikel in der GEA Press

Und hier noch ein Video dazu des Senders Telecolor



2.3.2015
GOOD  NEWS  ! ! !

Lineg : Nutrias werden nicht mehr bejagt

Moers
"Die Nager vermehren sich wieder. Doch den Entrüstungssturm von Tierfreunden wollen sich die Lineg-Mitarbeiter nicht mehr antun. "
" ...Bei der Lineg hat man fürs erste Konsequenzen gezogen. Die Tiere zu bejagen, komme nicht mehr in Frage angesichts einer so feindseligen öffentlichen Meinung, stellt Elke Wimmer klar...."
 
Nun ja, grundsätzlich ist es eher so, daß in der vergangenen Zeit, von Monat zu Monat, immer weniger Nutrias im Stadtpark zu sehen waren. Mag sein, daß sich die Nutrias vermehren, aber sicher nicht zahlenmäßig. Trotzdem schön, daß die Lineg offiziell den Kampf  gegen die Nutrias einstellt.
zum ganzen Artikel von Stefan Gilsbach / rp-online
 

26.2.2015
Danke RTL ! 😊

Die Nutrias aus Niddatal


Ein toller und positiver Beitrag vom RTL / Hessen über die Nutrias im Niddatal !

24.2.2015
Da haben die beiden geretteten Nutrias ja erstmal ein prima Zuhause gefunden !

Privates Nutria Paradies


" Gerettete Sumpfbiber sind in ihrer neuen Umgebung heimisch / Jeden Tag beschäftigen sie ihre menschliche Mama mehrere Stunden.

Munter tollen die beiden Nutrias über das grüne Gras, knabbern an Ästen, balgen miteinander oder schwimmen und reinigen sich in der großen Wassertonne. Dass sie das überhaupt können, ist einer Prignitzerin geschuldet, die sich der beiden annahm und anschließend unsere Zeitung kontaktierte."...

Zum ganzen Artikel von Felix Alex / Der Prignitzer

http://www.nnn.de/lokales/prignitz/privates-nutria-paradies-id9051121.html#comments-0



26.1.2015
Traurig für die Nutrias und die anderen Wasserbewohner 

Moers: Öl und Diesel verschmutzen Moersbach


Und immer wieder wird gesagt, Nutrias hätten keine Feinde... 
Nun abgesehen davon, daß sie auch so schon natürliche Feinde haben, ist ihr größter Feind nachwievor der Mensch. In diesem Fall durch Umweltverschmutzung. Ob gewollt oder nicht, das Resultat bleibt für die Tier und Pflanzenwelt das Gleiche. 

Zum Artikel in der rp-online 

Nachtrag, 4.2.2015

Verschmutzter Moersbach:

Noch immer Altöl im Regenkanal


10.1.2015
Der arme Kerl wollte bestimmt woanders hin ...

Nutria verirrt sich vor Altstadtkneipe :)

 

- Hannover / Niedersachsen 

Ungewöhnlicher Feuerwehreinsatz: Nutria flüchtet vor Altstadtkneipe Tierretter fangen Bisamratte ( war aber ein Nutria ) mit Kescher und bissfesten Handschuhen (Live on Tape) -

 

Das Nutria wurde glücklicherweise sicher eingefangen und nach positiver tierärztlicher Kontrolle wieder ausgewildert.

 

Hier geht's zum Bericht und den Fotos

       


9.1.2014
 
Da haben die Kleinen noch Glück im Unglück gehabt ...

Nutriajunge gerettet


- Mehrere Sumpfbiber wohl Opfer von Wilderern geworden / Fremde Hilfe sichert dem Nachwuchs das Überleben -

Artikel von Felix Alex / svz.de Lokales aus der Prignitz 

" Ein Appell erreichte den „Prignitzer“ kürzlich von einer Tierfreundin aus der Region. Sie habe zwei Nutriajunge vor dem sicheren Tod gerettet und wolle nun eine Lanze für die kleinen Tiere brechen. Diese stehen zwar unter Naturschutz, „werden aber oft aus Angst vor den vielleicht etwas furchteinflößenden Vorderzähnen und auch Unkenntnis erschlagen oder gar als Weihnachtsbraten gewildert.“ ..."

Anmerkung
Nutrias stehen, wie auch andere Wildtiere, unter Schutz, d.h. wer sie tötet, mach sich strafbar. Siehe Rechtslage für die Nutrias.

Zum ganzen Artikel


8.1.2015
 
Auch in Österreich gibt es Nutrialiebhaber...
 

Der mit dem Nutria schmaust

 

"Der Pensionist Johann Absenger kommt jeden Tag an die Gleisdorfer Gliederwehr, wo ihm seine Schützlinge aus der Hand fressen...

 

Unzählige Geschichten hat Johann Absenger über seine pelzigen und gefiederten Freunde auf Lager, aber eines ist ihm ein besonderes Anliegen: "Dass müssen's schreiben," sagt er, "dass die Nutrias keine Ratten sind! Ganz edle Tiere sind das nämlich und ich wünsch mir, dass die Eltern, die mit ihren Kinder an die Gliederwehr kommen, auch wissen, dass das keine Ratten sind und ihren Kindern das vermitteln..."

 

zum ganzen Artikel von Daniela Kuckenberger / meinbezirk.at

http://www.meinbezirk.at/gleisdorf/leute/der-mit-den-nutria-schmaust-d1205493.html

 

 

1. 1. 2015

 Ich wünsche allen, Mensch wie Tier,

ein frohes und glückliches neues Jahr !

 

Nutria Art

Pro Nutria

Share